Montag, 1. November 2010

Welpen von Wölfen wachsen in deutscher Wildnis auf

Wolfswelpen im Yellow Stone National Park
Die unter strengem Naturschutz der "Roten Liste" stehenden Wölfe haben sich in einigen Bereichen in Deutschland wieder etabliert. Nicht nur in der Lausitz im Osten sondern auch in Norddeutschland sind Spuren von Wölfen gesichtet worden, meldet der Nordkurier. "In Mecklenburg-Vorpommern insgesamt ist keine dauerhafte Besiedlung registriert worden", erklärte der Experte Norman Stier auf den "Wolfstagen". Ein Grundbestand Wölfe in Deutschland gilt als gesichert, nachdem nun mehrere Generationen Wolfswelpen in der Wildnis aufgewachsen sind. Stellen Wölfe eine Bedrohung für Nutztiere wie Schafe dar? Könnte ein Wolfsrudel vielleicht auch freilaufende Hunde angreifen? Mit Sicherheit wird es eine Abschreckung geben müssen, damit die Wölfe nicht Herden angreifen und Jungschafe reißen. Bejagt werden dürfen Wölfe aber nicht. Die Jagd auf Wölfe stellt sogar eine Straftat dar. Ermutigend ist das Beispiel der Auswilderung von Wölfen in den USA. Im Nationalpark Yellow Stone sorgen die Wölfe für einen niedrigeren Wildbestand, so dass das Buschwerk inszwischen deutlich nachgewachsen ist. Ökologisch gehört der Wolf also in die Wildnis. Wie sich der mit dem Hund verwandte Wolf außerhalb der Nationalparks verhalten wird, bleibt dagegen noch eine große Frage. Bis dahin kann man sich aber über jeden Welpen der Wölfe freuen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen