Dienstag, 15. Februar 2011

Dackel Welpen - die typisch deutsche Hunderasse

Der Dackel hat seine Heimat in Deutschland und wird in zwei Kategorien eingeteilt. Der Standarddackel weist ein Gewicht von 5 – 12 kg auf, der Zwergdackel hingegen lediglich ein Gewicht von bis zu 4,5 kg. Was sein Fell angeht, werden beim Dackel drei verschiedene Rassen unterschieden. Der Kurzhaardackel ist durch dichtes und kurzes Fell gekennzeichnet und seine Rutenunterseite weist raues Fell auf. Der Langhaardackel hat ein viel weicheres, am Körper anliegendes Fell, das glatt und mäßig gewellt sein kann. An den Hinterläufen ist der Langhaardackel deutlich befedert. Bei der dritten Rasse handelt es sich um den Rauhaardackel. Sein Fell ist kurz und rau, jedoch an den Augenbrauen und Ohren sowie an Kinn und Kiefer buschig. Dackel können die unterschiedlichsten Fellfärbungen haben. Sind Dackel einfarbig, rangiert die Farbpalette von  gelb über rotgelb bis zu markantem rot. Eine zweifarbige Fellmaserung kann weiß-gelb, grau-lohfarbig, braun-lohfarbig oder schwarz-lohfarbig umfassen. Auch gefleckte Dackel sind möglich, ja sogar getigerte Dackel glänzen als spezielle Zuchterfolge. Was an einem Dackel jedoch nie erwünscht ist, sind weiße Flecken. Obwohl die deutsche Heimat des Dackels beurkundet ist, hat man bei Ausgrabungen in Ägypten Wandmalereien entdeckt, die Hunde mit kurzen Beinen und langem Körper darstellen. Auch in Mexiko, Peru, Griechenland und sogar China sind ähnliche dackelähnliche Hunde als Gips- oder Steinabdruck gefunden worden.

Des Dackels Spürnase


Der Dackel hat eine ausgesprochen sensible Spürnase und ist seit Jahrhunderten ein geschätzter Begleiter des Jägers. Sein Namensgeber ist der Dachs, daher kennt man den Dackel auch unter der Bezeichnung Dachshund. Der Dackel hat wie der Dachs einen langen Körper und krumme Beine. Hat ein Dackel einmal Wind bekommen, zeigt er eine erstaunliche Ausdauer und Zähigkeit im Verfolgen seiner Beute. Wird der Dackel bei der Kaninchenjagd eingesetzt, ist er durch seinen länglichen und kleinen Körperbau in der Lage, in die Kaninchenbauten einzudringen und diese auf- bzuw. herauszuscheuchen.

Der Dackel als Familienhund

Der Dackel hat sich in aller Welt einen Namen gemacht. Andere deutsche Jagdhundrassen sind viel weniger bekannt geworden. Seine Beliebtheit brachte den Dackel außerhalb von Deutschland jedoch nicht auf die Spuren von Wild an der Seite eines Jägersmannes, sondern fast ausschließlich in den Schoß von Familien mit Kindern, wo er sich als putziges Tierchen seine Streicheleinheiten ergattert. Dackel sind unkomplizierte und verspielte Familienhunde, die sich durch Intelligenz und Wachsamkeit auszeichnen. Trotz ihrer geringen Widerristhöhe zeigen sie einen erstaunlichen Mut und ein sprühendes Temperament. Doch obwohl er sich in Familien „dackelwohl“ fühlt, verliert er nie seinen Jagdtrieb, und sobald er die Gelegenheit dazu hat, setzt er seine Spürnase in den Wind und auf den Boden, um in freier Natur bei einem Spaziergang nach Kaninchen, Füchsen oder Dachsen zu schnüffeln. Spürt er im heimischen Garten eine Wühlmaus auf, wird es ihm ein Vergnügen sein, das gesamte Beet nach dem ungebetenen Gast in seinem Revier umzugraben, um dann mit stolzem Blick die Beute seinem Herrchen zu entbieten. Züchten Sie Dackel oder suchen Sie einen Dackel als Haustier, dann können Sie bei www.markt.de unter den kostenlosen Kleinanzeigen für Dackel ihr Inserat als Angebot oder Gesuch aufgeben. Interessenten können sich dann direkt mit Ihnen über eine E-Mail in Verbindung setzen. Weitere Information über Dackel und Hundehaltung allgemein finden Sie im Hunde Ratgeber für Dackel.

Hier einige Beispiele für aktuelle Dackel Kleinanzeigen.


Weitere Information im Web über Dackel finden sich zahlreich im Web. So zum Beispiel über Prominente und ihre Dackel. Der Dackelblick berichtet über die äußerst innige Beziehung von Pablo Picasso und seinen Dackel, genannt Lump. Lump starb am 29. März, 1973. Pablo Picasso überwand den Verlust seines geliebten Hundes nicht und sein Tod folgte nur zehn Tage später.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen