Dienstag, 31. Mai 2011

Der Hundeführerschein - Hundeschule mit Zertifikat bald für alle Hundehalter Pflicht?

In den letzten Jahren haben die negativen Schlagzeile über aggressive Hunde immer weiter zugenommen, sodass die Politik nun reagieren musste. Daher soll ab dem Jahre 2013 der Hundeführerschein in Deutschland eingeführt werden. Jeder Hundehalter, egal welche Hunderasse er sich halten möchte, muss diesen Hundeführerschein ab 2013 ablegen. Die Welt Online berichtet, dass diese Prüfung aus praktischen und theoretischen Unterrichtstunden besteht. In der Schweiz gehört der Hundeführerschein schon längst zum Alltag. Jeder, der sich einen Hund angeschafft hat, muss einen solchen Hundeführerschein absolvieren. Auch in der Schweiz besteht dieser aus Theoriestunden und Praxisstunden, in denen die frischgebackenen Hundebesitzer alles über Hundeverhalten und Hundeerziehung lernen.
Wie die schlimmsten Übergriffe, insbesondere durch Kampfhunde in Deutschland gezeigt haben, fehlt Hundehaltern oftmals das Wissen über den korrekten Umgang mit Hunden und der richtigen Hundeerziehung. In Hundeschulen, in denen die Gruppen oftmals mehr als 10 Teilnehmer haben, können solche Probleme und Fragen oftmals nicht geklärt werden, weil dies den zeitlichen Rahmen der Trainingsstunden sprengen würde. Vermittelt wird daher nur, wie dem Hund die Grundkommandos, also Sitz, Platz und Bei-Fuß-Gehen, beigebracht werden. Es kann leider nicht darauf eingegangen werden, wie der Hund richtig erzogen wird, und wie Verhaltensauffälligkeiten erkannt werden können.
Daher ist der Hundeführerschein sehr wichtig, weil er Fachwissen vermittelt und die Hundehalter einen festen Ansprechpartner haben, der bei der Erziehung des Hundes hilft und auch bei auftretenden Problemen helfen kann. Durch eine akkreditierte Hundeschule oder Zuchtverbände ausgestellt, kann ein Hundeführerschein auch für Hundesitter und andere Tiersitter ein wesentlicher Ausweis für Qualifikation und Erfahrung darstellen.
Wen der Hundesitter lobt und wen nicht - Quelle markt.de Kleinanzeige
Viele Menschen sind mit der Erziehung eines Hundes überfordert, weil das Fachwissen über die Hunderasse und artgerechte Haltung fehlt und viele die Körpersprache des Hundes nicht richtig deuten können. Daher wird der Hund oftmals vermenschlicht, die frühe Prägungsphase als Welpe wird verpasst und Gefahren in der Entwicklung bleiben unerkannt. Nutzen Sie daher heute schon die Möglichkeit über Hundeschulen oder ausgebildete Hundesitter Hilfe in Anspruch zu nehmen, falls Ihr Hund ein auffälliges Verhalten zeigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen