Donnerstag, 1. März 2012

Konflikte um Haustiere - die Tiermediation

Streitigkeiten um Haustiere landen in Deutschland immer öfter vor Gericht. Seien es kläffende Hunde oder in Nachbars Garten streuende Katzen, Haustiere verursachen immer Konflikte zwischen Nachbarn. In den USA zeichnet sich schon ein Trend zur professionellen Tier-Mediation ab. Debra Hamilton vermittelt Tierstreitigkeiten als Rechtsanwältin der Kanzelei Hamilton Law and Mediation in New York. Sie ist darauf spezialisiert um Konflikte wie bellende Hunde und nestraubende Katzen mit Mediation statt Gerichtsverfahren zu lösen.

Labrador Retriever - Vermittlungsfall
Ob Sorgerecht für ein geliebtes Haustier bei einer Scheidung, ob gegen die Hausordnung verstoßende Hundehaltung, oder Beziehungspflege zwischen Landbesitzern und Reitern, der Bedarf nach Mediation ist groß. In einigen Fällen ist das Ergebnis der Mediation, dass das regelverstoßende Tier nicht bei dem Halter bleiben kann. Auch unter den Tieranzeigen auf markt.de finden sich öfter Tiere, die aufgrund einer Konfliktsituation vermittelt werden sollen.

Debra Hamilton schätzt, dass bis zu 70% der Fälle, die vor Gericht landen durch Mediation gelöst werden könnten. Die verärgerten Nachbarn und Tierhalter können Zeit und Geld sparen, und die Beziehung bleibt intakt, argumentiert die Tiermediatorin. Hamilton, weiß wovon sie spricht, sie züchtet selbst Irish Setter und Langhaar-Dackel. Sie hält insgesamt 10 Hunde.

Wie funktioniert Mediation?

Die Rechtsanwältin empfiehlt drei einfache Regeln um Streitigkeiten rund um Tiere beizulegen.

Nummer 1: Sprechen Sie nicht in Wut und Rage. Atmen Sie tief ein und nähern sich dem bellenden Hund des Besitzers erst, wenn Sie ruhig sind.

Nummer 2: Treffen Sie sich mit dem Hundehalter an einem neutralen Ort, da solche Konflikte meist sehr territorial sind.

Nummer 3: Erklären Sie Ihre Perspektive, hören Sie den anderen gut zu. Stellen Sie offene Fragen wie: "Wie können wir zu einer Lösung kommen?" Seien Sie bereit mit der anderen Partei einen Kompromiss einzugehen.

Auch in Deutschland bieten Kanzeleien und Mediatoren Tiermediation an, wie zum Beispiel hier Gaby Trippen in Mönchengladbach.

Haben Sie Erfahrungen mit Tiermediation gemacht? Was halten Sie davon? Wir sind gespannt auf Ihre Meinung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen