Donnerstag, 26. April 2012

Portugiesischer Wasserhund mit Schwimmhäuten

Der Portugiesische Wasserhund hat seinen Ursprung, wie der Name schon sagt, in Portugal. Sie gehören zu den Wasserhunden und wurden von Fischern zur Arbeit eingesetzt. Seine Abstammung geht zurück auf die Zeit der Römer. Man vermutet sogar, dass die Portugiesischen Wasserhunde von einer Rasse abstammen, die lange vor dem römischen Reich von Persern nach Portugal gebracht worden waren.

Präsident Obama mit seinem Portugisischen Wasserhund Bo.
Foto: Wikimedia Commons

Erscheinungsbild

Durch sein dichtes Fell wirkt der mittelgroße Hund noch kräftiger, als er ist. Während die Farben variieren können, gibt es bezüglich der Haarform nur zwei Varianten: gewelltes Langhaar oder kurzes krauses Haar. Außergewöhnlich ist, dass die Portugiesischen Wasserhunde zwischen den Zehen kleine Schwimmhäute haben. Dies macht sie zu außergewöhnlich guten Schwimmern. Zudem haart er nur wenig, was zum einen die Hausfrau freut, zum anderen aber auch Tierhaarallergiker.

Eigenschaften

Portugiesische Wasserhunde gelten als temperamentvoll und eigenwillig. Gleichzeitig sagt man ihm eine hohe Intelligenz nach, was sich in seinem aufmerksamen Blick widerspiegelt. Als Familienhund ist er aufgrund der hohen Belastbarkeit durchaus geeignet, mit Kindern zeigt er seine sanfte Seite. Wie alle Arbeitshunde will aber auch der Portugiesische Wasserhund ausgelastet werden. Durch seine hohe Lernbereitschaft und Agilität eignet er sich für die meisten Hundesportarten oder sogar eine Ausbildung zum Rettungshund. Insbesondere die Wasserrettung scheint für ihn die ideale Aufgabe zu sein.

Nach den amerikanischen Präsidentschaftswahlen, infolge derer Barack Obama mit seiner Familie das Weiße Haus bezog, erlangte der Portugiesische Wasserhund deutlich mehr Popularität. Der vierbeinige Gefährte der Familie Obama hört auf den Namen „Bo“. Im Ratgeber auf markt.de erhalten Sie Informationen zu weiteren Hunderassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen