Donnerstag, 3. Mai 2012

Der Wolf im Westerwald und sein tragisches Schicksal

Noch vor kurzem berichteten Zeitungen über die Sensation: Ein Wolf, der im Westerwald gesichtet und sogar fotografiert worden war. Am 26. Februar kreuzte der Wolf den Weg eines Spaziergängers, der sogleich ein Foto schoss. Nach ausgiebiger Analyse stand fest: Der Wolf ist in den Westerwald zurückgekehrt. Vor langer Zeit war er durch den Menschen in Europa weitestgehend ausgerottet worden, langsam erobern die faszinierenden Tiere nun nach mehr als 130 Jahren ihre ehemaligen Verbreitungsgebiete wieder zurück. Doch wie auch damals stößt er bei den Menschen auf wenig Akzeptanz. Manche Tiere fallen der Wilderei zum Opfer, andere kommen auf unseren Straßen ums Leben.

Der Wolf als harmlose Gartenfigur (Quelle: markt.de)
Am 21. April finden Spaziergänger ein erschossenes Tier, DNS-Untersuchungen bestätigen den traurigen Verdacht: Es handelt sich um den einzigen Wolf im Westerwald. Ein Jäger hatte das Tier mit einem wildernden Hund verwechselt und kurzerhand erlegt. Erneut flammt also die Diskussion auf, wie der Wolf besser geschützt werden kann. Derzeit leben etwa 35 Wölfe in Deutschland, die meisten von ihnen halten sich fern von Menschen. Denn entgegen der landläufigen Meinung stellen sie für uns Menschen keinerlei Gefahr dar. Viele Jahre lebten die Wölfe früher im Schatten der Menschen, sie sind Teil des natürlichen Kreislaufs und helfen den Bestand der anderen Waldbewohner zu regulieren. Nur äußerst selten kann es zu Übergriffen auf Haus- und Nutztiere kommen, dies ist dann jedoch meistens der Nachlässigkeit von uns Menschen zuzuschreiben. Wer seine Hühner nachts nicht sicher unterbringt, muss sich nicht wundern, wenn der Fuchs ein Festessen veranstaltet. Woher soll er auch wissen, dass ihm die Tiere nicht absichtlich auf dem Silberteller präsentiert wurden. Ähnlich verhält es sich mit Wolf und Schaf. Mit ein wenig mehr Toleranz und Nachsicht sollte es doch möglich sein, diesem wunderbar faszinierenden Tier seinen ursprünglichen Lebensraum in Deutschland zurück zu gewähren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen