Donnerstag, 3. Mai 2012

Kommunikation unter Hunden: Spiel oder Ernst?

Hunde haben ihre eigene Sprache. Was für uns Menschen manchmal etwas befremdlich klingt oder aussieht, ist für unsere Haushunde völlig normales Spielverhalten. Manch einer mag die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sein kleiner West Highland Terrier laut knurrend und mit großen Sprüngen auf die Dogge des Nachbars zustürmt, nur wenige Meter vor Erreichen umkehrt und plötzlich einen Grasbüschel viel interessanter findet. Während dieser ganzen Zeit hat die Dogge sich vermutlich keine Zentimeter bewegt und das Schauspiel belustigt beäugt.

Hunde haben ihre eigene Sprache.
Foto: Ltshears| WikimediaCommons
In dieser Situation hat David gegen Goliath natürlich nicht den Hauch einer Chance, sollte es zu einer ernsthaften Auseinandersetzung kommen. Und genau deshalb springt der kleine West Highland Terrier in übertriebenen spielerischen Gesten auf die Dogge zu, macht aber kehrt wenn sie darauf nicht eingeht. Große Sprünge, übertriebenes Knurren und Bellen, weit ausladende Bewegungen; das alles sind Anzeichen für harmloses Spiel unter Artgenossen. Werden die Bewegungen hingegen gezielt ausgeführt, der vermeintliche Gegner ohne Umwege und ohne unnütze Bewegungen geradlinig angesteuert – also ohne die hohen Sprünge und das typische „Verbeugen“ als Spielaufforderung - dann ist definitiv etwas im Argen. Unter Hunden gilt das direkte aufeinander zu laufen als äußerst unhöflich, es kann als Angriff gewertet werden. Daher sollten Sie mit Hund an der Leine niemals direkt auf einen anderen Hund zulaufen, sondern immer einen leichten Bogen schlagen.

Untrügliches Unterscheidungsmerkmal zwischen Spiel und Ernst ist der Wechsel von Jagendem und Gejagtem. Rennspiele sind unter Hunden beliebt, dabei spielt ein Hund jeweils den Verfolgten. Nach kurzer Zeit kehrt sich das Spiel um, nun wird der vorher verfolgte zum Verfolger. Schnelle Wechsel und übertriebene Körpersprache sind charakteristisch für Spielverhalten. Treten hingegen gezielte Attacken auf, auch wenn sie zunächst nur vereinzelt im Spiel auftreten, dann ist es an der Zeit einzuschreiten und das Spiel zu beenden. Nur allzu leicht schlägt das ausgelassene Spiel ansonsten in eine ernsthafte Konfliktsituation um. Auch wenn in der Begegnung mehrerer Hunde ein einzelner von mehreren anderen Hunden gemobbt wird, sollten die Hundehalter eingreifen, auch wenn dies ebenfalls völlig normales Verhalten unter Hunden ist.

Beobachten Sie Ihren Hund und seine Spielpartner auf der Hundewiese also ganz genau. Dann können Sie die Anzeichen ernsthafter Auseinandersetzungen bereits im Entstehen entdecken und brenzlige Situationen vermeiden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen