Samstag, 2. Juni 2012

So ein schlauer Hund! Der kann ja zählen!!

Zählen ist gar nicht so schwer. Haben Sie schon mal eine Vorführung gesehen, bei dem ein mathematisch begabter Hund Rechenaufgaben gelöst hat? Ob da wirklich der Hund gerechnet hat, oder hat er vielleicht doch ein wenig Hilfe bekommen? Ganz ehrlich – ich glaube, dass da schon ein wenig nachgeholfen wurde. So subtil, dass zwar der Hund es sehen konnte, das Publikum jedoch nicht.

(c) Wikimedia Commons, Autor: Kiidos.
Wir brauchen drei Elemente: Aufgabenstellung, Lösung, Ende der Aufgabe. Die Aufgabenstellung besteht aus einer leichten Rechenaufgabe, die ein relativ kleines Ergebnis hat. Zum Beispiel 2 x 3 oder 3+1 oder 10 : 5. Nun wird die Aufgabe in irgendeiner Form gestellt und anschließend der Hund um seine Lösung gebeten. Dabei wird das Signal für den Trick „zählen“ gegeben. Dies können gefaltete Hände sein, in die Hüften gestemmte Hände, vornüberbeugen zum Hund, oder was auch immer gerade in die Nummer hereinpasst. Dies ist das Signal für den Hund, dass er mit Zählen beginnt. So lange er das Signal sieht gibt er einzelne Laute von sich oder tippt mit der Pfote auf eine bestimmte Stelle. Hat er die richtige Anzahl erreicht, wird das Signal aufgehoben und der Hund für seine gute Leistung belohnt, zum Beispiel mit „Prima! Alles richtig!“. Fertig ist der Trick. Lesen Sie mehr zum Thema Hunde im Hunderatgeber auf markt.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen