Freitag, 8. Juni 2012

Weimaraner – die Hunde mit dem silbergrauen Fell

Erscheinungsbild

Weimaraner. (c) Wikimedia Commons, Autor: Rufus46.
Schick schauen sie aus mit ihrem silbergrauen Fell und den bernsteinbraunen Augen, wobei das Fell auch mausgrau oder rehgrau sein kann. Weimaraner erreichen eine stattliche Größe von etwa 65 Zentimetern und ein Gewicht von ungefähr 35 Kilogramm. Dabei wirken sie dennoch sportlich und haben eine wohlproportionierte, muskulöse Figur. Herausstechendes Merkmal sind neben der außergewöhnlichen Fellfarbe die großen, langen Ohren, die bis zu den Mundwinkeln herabreichen.

Heutzutage werden zwei Schläge mit Kurzhaar und Langhaar gezüchtet. Das Kurzhaar ist dicht, kräftig und glatt anliegend. Hunde dieses Typs haben wenig oder gar keine Unterwolle. Weimaraner mit Langhaar haben weiches, langes Deckhaar, welches glatt oder auch leicht wellig sein kann. Diese Variante gibt es mit oder ohne Unterwolle.

Eigenschaften

Der Weimaraner zählt zu den Vorstehhunden und ist daher als Jagdhund beliebt. Er hat einen hervorragenden Geruchssinn und führt seine Suche sehr ausdauernd durch. In Deutschland wird der Weimaraner nach Exterieur und Interieur gezüchtet. Es ist also für die Zuchteignung durchaus von Bedeutung, dass die Tiere eine gute Eignung als Jagdgebrauchshund aufweisen, sowie gute Gesundheit und Charaktereigenschaften. Diese Eigenschaften werden durch Jagdprüfungen, Wesenstest und die Untersuchung auf Hüftgelenksdysplasie nachgewiesen. So ist es verständlich, dass diese Hunde von Züchtern vor allem an Jäger abgegeben werden, die sie entsprechend ihrer Veranlagung einsetzen und auslasten. Als Nicht-Jäger ist es schwer einen Weimaraner von einem registrierten deutschen Züchter zu bekommen.
Mehr Informationen zur Rasse erhalten Sie im Ratgeber für Weimaraner auf markt.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen