Dienstag, 3. Juli 2012

„Mein Hund ist nicht dick! Der ist nur kräftig gebaut!“

Leicht übergewichtiger Hund.
(c) Wikimedia Commons, Autor: Tsukapi.
Wir meinen es gut mit unseren Hunden. Manchmal vielleicht ein bisschen zu gut. Auch wenn ein kleines Wohlstandsbäuchlein in vielen Gesellschaften Zeichen des gehobenen sozialen Status ist, tut es uns Menschen und auch unseren Hunden nicht gut, wenn wir allzu viel Übergewicht mit uns herumschleppen müssen. Die Folgen sind oft Gelenkprobleme, Stoffwechselkrankheiten und allgemeine Mattheit.

Aber hat schon mal jemand unsere Hunde gefragt, wie eigentlich ihr Schönheitsideal aussieht? 
Wenn Sie mich fragen, dann ist es unseren Hunden ziemlich egal, wie sie aussehen. Hauptsache sie können unbeschwert durch das hochgewachsene Gras stöbern, mit nur wenigen kräftigen Sprüngen die Uferböschung hinauf flitzen und sich einfach des Lebens erfreuen. Vermutlich ist unseren Hunden ihre Agilität wichtiger, als abends zusammen mit Frauchen (oder Herrchen) noch ein paar Leckereien zu verspeisen. Leberwurstbrot, Hundeschokolade, Kekse und Käse lieben unsere Vierbeiner über alles. Da würden sie sicherlich nicht nein sagen, wenn sie etwas angeboten bekommen. Aber ist es das wirklich wert, für einen kurzen Moment der Freude die Gesundheit des Hundes aufs Spiel zu setzen? Vielleicht hätte unser treuer Begleiter viel lieber einen schönen echten Knochen, an dem er mehrere Stunden intensiv herumknabbern kann. Das macht nicht dick und ist gut für die Zähne.

Ab wann ist ein Hund zu dick?

Eine Faustregel besagt, dass die Rippen auf leichten Druck hin spürbar sein sollten. Natürlich kann man das nicht für alle Hunderassen pauschal angeben. Am besten erkundigen Sie sich einfach beim nächsten Besuch beim Tierarzt, welches Gewicht zur Körpergröße, zur Hunderasse und zum speziellen Typ Ihres Hundes passt. In einigen Fällen ist ein Hund auch zu dünn. Das kann bei älteren Tieren der Fall sein, wenn sie nicht mehr so gut fressen oder ihr Futter schlecht verwerten. Auch bei Wurmbefall und anderen Krankheiten kann der Hund stark abnehmen. Sind die Rippen deutlich sichtbar und es zeichnet sich eine starke Einschnürung im Unterbauch ab, dann ist Ihr Hund möglicherweise unterernährt. Bei wenigen Rassen gehören diese Merkmale zum Rassestandard, allgemein sollten Sie ein starkes Abmagern jedoch unbedingt tierärztlich abklären lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen