Freitag, 17. August 2012

Natürlich schöne Krallen durch die richtige Pflege des Hundes

Die Krallen an Hundepfoten benötigen regelmäßige Pflege.
(c) Wikimedia Commons, Autor: HTO.

Zu lange Krallen führen zu gesundheitlichen Problemen

Zu lange Krallen sind nicht nur ein ästhetischer Makel, sie können schnell zum ernsthaften Problem werden, wenn das Horn in den Ballen hineinwächst oder einzelne Krallen zersplittern. Die Ursache kann zu wenig Bewegung insbesondere bei älteren oder kranken Hunden, eine Fehlstellung im Exterieur oder zu weiche Böden sein. Ein Hund, der nur auf Wiesen läuft, nutzt seine Krallen weniger ab, als ein Hund der regelmäßig auf Asphalt unterwegs ist. Es ist jedoch wichtig, dass sich die Krallen abnutzen, denn es wächst permanent Horn nach, genauso wie bei unseren Fingernägeln.

Krallenschneiden in Eigenregie

Manche Hunde haben eine fünfte Kralle an den Hinterläufen, die sogenannte Wolfskralle. Diese nutzt sich in der Regel nicht von selbst ab und muss regelmäßig gekürzt werden. Mit einer scharfen Krallenschere, Leckerlis zur Ablenkung und dem Wissen um die Anatomie der Hundekralle können Sie die Pediküre Ihres Hundes auch in Eigenregie durchführen. Im Idealfall lassen Sie sich zuvor beim Tierarzt Ihres Vertrauens beraten, worauf Sie hierbei allgemein achten müssen und welche Besonderheiten bei Ihrem Vierbeiner zu berücksichtigen sind. Bei hellen Krallen schimmern die Blutgefäße durchs Horn hindurch. Gegebenenfalls hilft eine Taschenlampe, um den Bereich zu ermitteln, der gefahrlos abgeschnitten werden kann. Diese Stelle kann mit einem Bleistift markiert werden.

Mit der Zeit wird die Prozedur zur Routine

Das Krallenschneiden selbst ist vor allem eine Geduldsübung für den Hund und erfordert eine Menge Vertrauen. Gehen Sie konsequent, liebevoll und zügig vor. Je positiver Ihr Hund das Krallenschneiden erlebt, desto leichter wird die Prozedur sich beim nächsten Mal gestalten. Daher lohnt es sich, anfangs etwas mehr Zeit zu investieren und dem Hund das Krallenschneiden schmackhaft zu machen. Später wird es zur Routine, die weder Sie, noch Ihren Hund aus der Ruhe bringen kann. Weitere nützliche Tipps zum Thema Hundepflege erhalten Sie im Ratgeber "Die richige Pflege für Labrador, Golden Retriever und Co. - Was Ihrem Hund gut tut" auf markt.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen