Freitag, 31. August 2012

Rasseportrait: Shepland Sheepdog (Sheltie)

Shetland Sheepdogs. (c) Wikimedia Commons, Autor: Annie Mole.
Aus Border-Collie und Grönlandhunden entstand in Schottland der Shetland Sheepdog oder kurz einfach nur Sheltie genannt. Zunächst war die Zuchtidee, einen Collie im Miniaturformat zu züchten. So wurde neben den beiden Ursprungsrassen eine weitere Kreuzung mit Collie und King Charles Spaniel vorgenommen.

Erscheinungsbild

Tatsächlich gibt es einige Shelties, die einem Collie zum Verwechseln ähnlich sehen – abgesehen von ihrer vergleichsweise geringen Größe von nur etwa 36 Zentimetern. Die Fellstruktur und Felllänge, inklusive der üppigen Löwenmähne am Hals, ähneln der des Collies. Die Farbvielfalt des Sheltie ist jedoch deutlich größer. Zobel-weiß, dunkel zobel-weiß, Tricolor, Schwarz-weiß und blue merle können die Fellfärbungen sein. Sein üppiges Fell gibt ihm eine stattliche und gleichzeitig elegante Erscheinung. Dennoch hält sich der Pflegeaufwand in Grenzen, da die dünnen, glatten Haare weder verknoten, noch übermäßig verschmutzen.

Charakter und Eigenschaften

Als Hütehund und Begleithund ist er intelligent und lernfreudig, gleichzeitig aber ein gutmütiger Familienhund. Fremden gegenüber ist er eher vorsichtig, wie es für die Hütehunderassen typisch ist. Als Besitzer eines Sheltie sollten Sie unbedingt einen Bluttest auf den MDR1-Defekt machen lassen, der eine Unverträglichkeit mit bestimmten Arzneimitteln anzeigt. Außerdem dürfen merle-farbene Hunde nicht verpaart werden, da dies bei den Welpen zu schweren Defekten führen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen