Mittwoch, 12. September 2012

Autounfall mit Hund – Wie soll ich vorgehen?

Hund während einer Autofahrt.
(c) Wikimedia Commons, Foto: Wle2.
Die beste Maßnahme gegen Verletzungen am Hund durch einen Autounfall ist das Anleinen von Hunden an der Straße, beziehungsweise das Anschnallen oder Sichern in einer Transportbox bei Fahrten im Auto.

Eigensicherung steht im Vordergrund

Ist es dennoch einmal passiert, dass Ihr geliebter Vierbeiner oder auch ein anderer Hund beim Unfall mit einem Auto verletzt wurde, steht trotzdem als allererstes die Eigensicherung im Vordergrund. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Situation und sichern Sie zuerst die Unfallstelle ab. Jetzt gilt es sich zunächst um eventuell beteiligte Menschen zu kümmern. Bringen Sie diese aus der Gefahrenzone und fordern Sie die erforderlichen Rettungskräfte an.

Erste-Hilfe beim Hund

Erst jetzt ist das Tier an der Reihe. Bedenken Sie, dass verletzte Tiere ein völlig anderes Verhalten an den Tag legen. Grundsätzlich ist es empfehlenswert zunächst eine Schlinge um den Fang zu binden, außer der Hund hat Atemnot, ist bewusstlos oder erbricht. Beim bewusstlosen Hund befreien Sie Maul und Rachen von Fremdkörpern, legen die Zunge heraus und überstrecken den Kopf, so wie Sie es auch im regulären Erste-Hilfe-Kurs gelernt haben. Blutungen versorgen Sie mit Verbänden. Auch wenn sich darin noch Fremdkörper befinden, sollten Sie die Wunde lediglich schützend abdecken. Selbstverständlich führt Sie Ihr nächster Weg direkt zum Tierarzt, auch wenn keine offensichtlichen Verletzungen vorhanden sein sollten. Und beim nächsten Mal legen Sie ein gut sitzendes Halsband an und behalten Ihren Hund an einer stabilen, nicht zu langen Leine. Hier erhalten Sie noch weitere Informationen für die Erste-Hilfe beim Hund.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen