Mittwoch, 5. September 2012

Ein kleines Energiebündel: Der Zwergpinscher (Rehpinscher)

Zwergpinscher.
(c) Wikimedia Commons, Foto: Kpt vernunft.

Erscheinungsbild

Die Winzlinge unter den Hunden erreichen eine Höhe von bis zu 30 Zentimetern und ein Gewicht von ungefähr fünf Kilogramm. Damit dürfen sie bei Flugreisen in geeigneten Tragetaschen als Handgepäck mit in die Kabine genommen werden. Dies war sicherlich nicht das Zuchtziel, welches Josef Berta 1895 bei der Begründung der Reinzucht vor Augen hatte. Er grenzte die Zwergpinscher klar von den Schnauzern ab und erreichte durch gezielte Zuchtauswahl die Miniaturversion des deutschen Pinschers. Glattes kurzes Fell ohne Unterwolle lässt seine muskulöse Statur gut zur Geltung kommen. Besonderes Erkennungsmerkmal sind die V-förmig aufgestellten Ohren mit Klappfalte oder als Stehohren. Seine Fellfarben sind entweder zweifarbig Schwarzrot oder einfarbig Rotbraun, ähnlich dem Hirschbraun. Daher kommt auch sein zweiter Rassename „Rehpinscher“.

Charakter und Eigenschaften

Die kleinen Zwergpinscher sind enorm anhänglich und binden sich gerne eng an ihre Bezugsperson. Ihre Neugier und der große Bewegungsdrang machen sie zu Energiebündeln, die entsprechend ausgelastet werden wollen. Ohne genügend körperliche und geistige Auslastung können sie nervös wirken. Die aufgestaute Energie entlädt sich dann schon bei geringen Reizen. Daher ist es angebracht diesen aufmerksamen Hund auf langen Spaziergängen, bei spannenden Konzentrationsübungen oder vielleicht beim Apportieren auszulasten. Damit lassen sich Verhaltensprobleme wirksam vermeiden.Weitere Informationen zur Rasse erhalten Sie hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen