Freitag, 9. November 2012

Hundesport mit Hütehunden, Jagdhunden und Gesellschaftshunden


Welche Rasse soll es sein?
(c) Wikimedia Commons, Foto: Winterhillkennel.
Wer mit seinem Hund später im Hundesport aktiv sein möchte, der sollte schon bei der Auswahl des Welpen auf die rassebedingt genetisch verankerten Verhaltensweisen achten. Ein ausgeglichener und ruhiger Familienhund eignet sich nur bedingt zum Agility. Andererseits sind Hunde aus einer Leistungslinie nur bedingt als Familienhunde geeignet. Werden diese nicht entsprechend ausgelastet, dann sind Probleme vorprogrammiert. Ist die Eingangsfrage geklärt, ob es ein ruhiger Familienhund oder ein aktiver Sporthund sein soll, dann geht es daran, eine passende Rasse auszuwählen. Gesellschaftshunde sind überwiegend auf sanftmütiges Wesen und ästhetische äußere Erscheinung gezüchtet. Bei Sporthunden stehen hingegen der Arbeitswille und die körperliche Fitness im Vordergrund.

Der richtige Hundesport für Ihre Rasse

Welcher Hundesport soll es sein? Informieren Sie sich im Vorfeld, welcher Hundesport Ihnen Spaß machen würde. Für Begleithundeprüfungen und Obedience-Übungen sind fast alle Rassen, auch die Gesellschaftshunde, geeignet. Für Agility sollten die Hunde nicht schwerer als etwa 25 Kilogramm sein, da ansonsten die vielen Sprünge eine zu hohe Belastung auf die Gelenke ausüben. Mittelgroße und wendige Hunde sind hier deutlich im Vorteil, daher sind Border Collies und Australian Shepherd Dogs bei den Agility Meisterschaften immer ganz vorne mit dabei. Körperliche Fitness ist hier ausschlaggebend, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Beim Mantrailing hingegen kommt es vor allem auf ausdauerndes Suchen an. Sogenannte „Augenhunde“ wie der Border Collie verwenden lieber ihren Sehsinn zum Suchen. Die meisten Jagdhunde sind hingegen völlig in ihrem Element, wenn sie ihre Nase einsetzen sollen, so auch beim Mantrailing und der Zielobjektsuche. Im Bereich der Schutzhunde ist ein robuster Charakter Bedingung, wie ihn Deutsche Schäferhunde und der Belgische Malinois meist besitzen.

Welcher Welpe soll es sein?

Sie haben die Wahl. Der Welpe, den Sie sich heute aussuchen, wird Sie in der Regel die nächsten 10 – 15 Jahre Ihres Lebens begleiten. Obgleich sich generell fast jede Hunderasse für jeden Hundesport eignet, können Sie sich Ihre Aufgabe deutlich vereinfachen, indem Sie einen Welpen aussuchen, der alleine aufgrund seiner natürlichen Verhaltensweisen die Veranlagung bereits mitbringt. Wenn Ihr Ziel der Hundesport ist, dann lohnt es sich, vor der Auswahl des passenden Welpen diese Überlegungen anzustellen und nicht einfach nur den zuckersüßen Mischlingswelpen vom Bauernhof nebenan aufzunehmen. Auch wenn Rassehunde aus professioneller Zucht nicht gerade günstig sind, ist es doch eine lohnende Investition in Ihre gemeinsame Zukunft. Im Hunderatgeber auf markt.de können Sie sich über Hunderassen von A bis Z informieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen