Freitag, 1. Februar 2013

Den Ruheplatz des Hundes positiv konditionieren und Entspannung fördern


Der Ruheplatz. Bildquelle: Wikimedia Commons, Hundehalter.

Warum ein eigener Ruheplatz so wichtig ist

Ein ausgeglichener Haushund schläft am Tag zwischen 17 und 20 Stunden, wenn er dazu ausreichend Gelegenheit bekommt. Wenn jedoch daheim ständig etwas los ist, dann fällt es manchen Hunden schwer sich ihre Auszeiten zu nehmen. Hier kann es helfen, wenn Sie Ihrem Hund einen gemütlichen und geschützten Ruheplatz einrichten. Das kann eine einfache Decke, ein kleiner Hundeteppich, ein dickes Hundekissen oder sogar ein stabiler Hundekorb mit weicher Einlage sein. Eine Transportbox ist ebenso geeignet, sollte jedoch nicht verschlossen werden bis eine ausgiebige Gewöhnung mit positiven Mitteln erfolgt ist. An seinem Ruheplatz sollte der Hund beim anfänglichen Training wie auch danach niemals aufgescheucht werden. Er soll sich dort sicher fühlen.

Eine geeignete Stelle für den Ruheplatz finden

Nachdem Sie sich für eine Variante entschieden haben, richten Sie den Ruheplatz an einer geschützten, jedoch nicht zu abgelegenen Stelle ein. Der Hund soll sich an seinem Ruheplatz nicht ausgeschlossen fühlen, gleichzeitig aber auch weitestgehend ungestört sein. Ein Durchgangsflur wäre daher ein denkbar ungeeigneter Ort. Besser wäre eine ruhige Ecke in demselben Raum, wo die meisten Familienaktivitäten stattfinden.

Mit einfachen Mitteln zur positive Konditionierung

Sobald die Ruhestätte eingerichtet ist, können Sie gelegentlich ein paar Leckereien darauflegen, ohne großes Aufheben darum zu machen. Bleiben Sie dabei weitestgehend neutral, denn sowohl übermäßiges Lob, als auch Druck können dazu führen, dass Ihr Hund später an diesem Ort nicht mehr entspannen kann. Bei vielen Hunden ist innerhalb weniger Tage ein Punkt erreicht, an dem sie sich bereits freiwillig auf ihren Platz legen, einfach weil sie sich dort wohlfühlen. Dies bestätigen Sie auf ebenso neutrale Art und Weise mit ein paar Leckereien.

„Auf deinen Platz!“

Jetzt wo Ihr Hund seinen Ruheplatz als einen äußerst angenehmen Ort kennengelernt hat und sich dort gerne für seine Ruhezeiten zurückzieht, können Sie auch das Hörkommando einführen. Gehen Sie dabei genauso ruhig vor wie bisher und belohnen richtiges Verhalten mit Leckereien. Machen Sie Ihren Hund zunächst aufmerksam und sagen das Kommando. Anschließend laufen Sie mit der Leckerei zu seinem Ruheplatz und legen sie hinein. Schon bald wird Ihr Hund bereits auf das Kommando hin zu seinem Ruheplatz laufen und dort freudig auf Sie warten. Später üben Sie noch das Verweilen auf dem Platz und führen ein abschließendes Aufhebekommando ein. Nun können Sie mit „Auf deinen Platz!“ sogar bestimmen, wann Ihr Hund sich eine Auszeit nehmen soll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen