Dienstag, 9. April 2013

Der Thai Ridgeback - Jäger, Wachhund und treuer Gefährte zugleich


Thai Ridgeback.
(c) Wikimedia Commons, Foto: Leon Medov.
Der Name lässt es erahnen: Diese Hunderasse stammt aus Thailand, vermutlich von der Insel Phu Quoc. Hier und in weiteren Gebieten Ostthailands wurde er ursprünglich als Jagd- und Wachhund eingesetzt, wobei er zunächst weitestgehend isoliert von anderen Hunderassen war. Anerkannt wurde die Rasse jedoch erst 1990 in Japan. Hierzulande waren diese Hunde noch bis vor kurzem nahezu unbekannt. Einen deutlich höheren Bekanntheitsgrad hat der dem Thai Ridgeback äußerst ähnliche Rhodesian Ridgeback. Es konnten jedoch keine nachweislichen Verbindungen zwischen den beiden Rassen gefunden werden. Der Thai Ridgeback erfreut sich neuerdings wachsender Beliebtheit in den westeuropäischen Staaten.

Äußeres Erscheinungsbild 

Der „Ridge“ ist ein mehrere Zentimeter breiter Streifen auf dem Rücken der Tiere, in dem die Wuchsrichtung der Haare entgegengesetzt der üblichen Richtung gerichtet ist. Hierbei sollen die Konturen gleichmäßig und klar erkennbar sein. Den Thai Ridgeback gibt es in den Farben rot, schwarz, blau und einer hellen Falbfarbe. Die rote Variante tritt im Idealfall zugleich mit einer schwarzen Maske auf. Die Stehohren des Thai Ridgeback sind spitz zulaufend, sodass sich eine regelmäßige Dreiecksform abzeichnet. Mit einer Größe von bis zu 61 Zentimetern bei Rüden zählt der Thai Ridgeback zu den großen Hunderassen. Das seidig glatte Fell verleiht ihm eine gewisse Eleganz.

Der Thai Ridgeback: Für Anfänger nur bedingt geeignet

Obgleich der Rassestandard der FCI den Thai Ridgeback als geeigneten Familienhund beschreibt, ist er in manchen Kantonen der Schweiz als Rassetyp II geführt. Dies bedeutet ein Verbot von Zucht, Haltung und Einfuhr. Angesichts seiner hervorragenden Jagdeigenschaften ist dies teilweise nachvollziehbar. Außer Frage steht jedoch, dass der Thai Ridgeback aufgrund seiner natürlichen Veranlagung zum Jagen und Beschützen nur bedingt für Anfänger geeignet ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen