Mittwoch, 8. Mai 2013

Gutes Verhalten von Hunden fördern: „Weiter so!“, „Das machst du gut!“


Beagle. (c) Wikimedia Commons, Foto: Tobycat.
Erhalten Sie lieber positive oder negative Kritik? Ganz klar:  Vermutlich wäre es Ihnen lieber, wenn Ihre guten Eigenschaften gelobt und die weniger guten Eigenschaften einfach unter den Teppich gekehrt werden. Genauso verhält es sich mit unseren Vierbeinern. Es ist für sie viel angenehmer, wenn wir als Hundehalter erwünschtes Verhalten erkennen und fördern. Das geförderte Verhalten stellt sich für den Hund als lohnenswert heraus, so dass er es zukünftig häufiger zeigen wird. Unerwünschtes Verhalten bringt ihm hingegen keine positiven Konsequenzen. Es gibt also keinen Grund, dieses weiterhin auszuführen. Doch Vorsicht, wenn die Verhaltensweise selbstbelohnend ist, so zum Beispiel beim Jagen.

Belohnungsmöglichkeiten um erwünschtes Verhalten zu fördern

Eine gute Möglichkeit, um Verhalten punktuell bestätigen zu können, ist der Einsatz des sogenannten Clickers. Dieser erlaubt ein sehr exaktes Timing und ist für den Hund das unverkennbare Signal, dass er genau in diesem Moment etwas getan hat, was eine Futterbelohnung wert ist. Alternativ können Sie auch mit einer Wortbestätigung arbeiten. Diese Belohnungen stellen in der Regel auch gleichzeitig die Beendigung der Übung dar. Bei einigen Verhaltensweisen kann es angebracht sein, den Hund in seinem derzeitigen Handeln zu bestätigen, ohne dass das Verhalten abgebrochen wird. Beispielsweise bei einer Suchaufgabe. So lange deutlich ersichtlich ist, dass er sich mit seiner Aufgabe beschäftigt und noch aktiv sucht, bekommt er als Bestätigung ein sogenanntes „Keep-Going"-Signal. Auch beim Rückruf kann der herannahende Hund durch dieses Signal bestätigt werden. Auch das Verharren auf einem Baumstumpf, das Bewältigen einer schwierigen Situation oder das Aushalten einer Begegnung mit einem Angstauslöser können Sie auf diese Weise trainieren. Insbesondere im letzterem Fall ist es jedoch angebracht sich kompetente Hilfe zu holen. Wer hier herumexperimentiert, geht ein hohes Risiko ein. Weitere Tipps zum Thema Hundeverhalten erhalten Sie im Hunderatgeber auf markt.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen