Donnerstag, 15. August 2013

Im Tierpark mit Hund und Kind

Ein Hund im Tierpark.
(c) Wikimedia Commons, Foto: 4028mdk09.
Familienfreundliche Tierparks erlauben es, den Hund an kurzer Leine mitzuführen. Leider sieht man sehr häufig eine genervte Mutter mit schreiendem Baby im Kinderwagen, zwei Kleinkinder, die aufgeregt von einem Gehege zum nächsten flitzen und zu all dem Durcheinander ein kleiner Hund an der Flexileine. Dieser drückt sich entweder mit eingezogenem Schwanz an den Kinderwagen oder knurrt und kläfft die Tiere durch den Zaun an. Von so einer Aktion hat sicher niemand etwas. Mit mehr Ruhe und Souveränität hätten nicht nur die anderen Besucher, sondern auch Familie und Hund selbst einen schöneren Ausflug.

Folgende Regeln gelten in den meisten Tierparks:

  •  Leinenpflicht an kurzer Leine, damit Ihr Hund weder andere Kinder, noch andere Hunde und schon gar nicht die Tiere des Tierparks belästigt. 
  • Die Tiere dürfen nicht angebellt oder angeknurrt werden. Jagdverhalten an der Leine vor dem Gehegezaun ist ebenfalls verboten, da es die Tiere unnötig aufregen könnte. 
  • Hinterlassenschaften aufnehmen. Schließlich laufen hier auch jede Menge kleiner Kinder herum. Lassen Sie Ihren Hund sich am besten draußen vor dem Tierpark noch einmal lösen.


Diese Dinge sind Voraussetzung, damit der Ausflug zum Tierpark nicht zum Horrortrip wird:

  • Leinenführigkeit
  • Es gewohnt sein, auch längere Zeit an kurzer Leine mitgeführt zu werden
  • Umweltgewöhnt (Kinderwagen, Gastronomie, Spielplätze, etc.)
  • An andere Kinder unterschiedlichen Alters gewöhnt
  • An Tiere gewöhnt


Ausrüstung für den Hund: Geschirr, verstellbare Leine, genügend Wasser und einen Trinknapf

Für den Ausflug in den Tierpark legen Sie Ihrem Hund besser ein Geschirr an und nehmen die längenverstellbare Leine mit. Wenn genügend Platz ist oder in der Pause, können Sie ihm so an der längeren Leine (bis 2 Meter) ein wenig mehr Freiraum geben. Falls Ihr Hund gelegentlich doch einmal zum Zaun eines Tiergeheges vorspringen sollte, wird er durch das Geschirr sanfter abgebremst, als es mit einem Halsband der Fall wäre. Auch kann er aus dem Geschirr nicht so leicht entkommen, sei es aus Angst oder aus Spieltrieb heraus. Falls Ihr Hund dazu neigt andere Tiere zu jagen oder Angst vor ihnen zu haben, dann nehmen Sie einen Futterbeutel mit und streuen gelegentlich eine Handvoll Futter aus. Das Suchen beruhigt und entspannt.

Zum Schluss denken Sie daran, auch für den Vierbeiner genügend Wasser mitzunehmen. So ein Ausflug zum Tierpark ist anstrengend für Ihren Hund. Ist es zudem noch heiß oder sehr sonnig, dann ist es ratsam das Fell gelegentlich nass zu machen, um für Abkühlung zu sorgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen