Sonntag, 29. September 2013

Die Zunge eines Hundes richtig deuten


Hundezunge richtig deuten.
(c) Wikimedia Commons, Foto: ETROlaproa.
Die Zunge eines Hundes sagt einiges über seinen Zustand und seine Gefühlslage aus. Die Farbe, die Oberfläche, Anspannung oder Entspannung, sowie bestimmte Bewegungen aus der Kommunikation unter Hunden sind für den aufmerksamen Beobachter deutliche Zeichen. Auch der Laie erkennt am Schwanzwedeln, dass der Hund sich scheinbar gerade freut. Die Zunge bietet viel mehr Facetten, um einen Hund zu „lesen“.


Die Zunge als Beschwichtigungssignal

Wussten Sie, dass Hunde untereinander die Zunge als Beschwichtigungssignal verwenden? Das sogenannte „Züngeln“ ist in unklaren Hundebegegnungen sehr häufig auf beiden Seiten zu beobachten. Damit teilen sie dem jeweils anderen Hund mit, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht und sie friedlich gesinnt sind. Das „Züngeln“ ist eine kurze Schleckbewegung des Hundes in Richtung der eigenen Nase. Meist wird die Nase dabei aber nicht berührt, sondern nur in die Luft „gezüngelt“. Die Bewegung ist mit seinem leisen schmatzenden Geräusch verbunden.


Die Zunge als Indikator für Stress

Bei einem stark hechelnden Hund ist die Zunge deutlich sichtbar. Woran kann man nun erkennen, ob er gestresst oder einfach ausgelastet ist? Anspannung und Entspannung wird anhand der Zunge ersichtlich. Bildet die herabhängende Zunge einen gespannten Bogen, dann ist der Hund wahrscheinlich gestresst. Hängt die Zunge beim Hecheln locker herab, dann entspannt sich der Hund vermutlich nach einem intensiven Spiel. Da Stress eine Belastung für den Hundekörper darstellt, ist letzterer Fall zu bevorzugen.


Die Hundezunge gibt auch medizinische Auskunft.
(c) Wikimedia Commons, Gürkan Sengün.
Zunge und Schleimhäute als Anzeichen für Herz-Kreislauf-Probleme
Nicht zuletzt gibt die Zunge auch medizinische Auskunft. Wie auch beim Mensch kann anhand der Farbe der Schleimhäute und der kapillären Rückfüllungszeit der Kreislauf überprüft werden, falls der Verdacht eines drohenden Kreislaufversagens besteht. Drücken Sie einige Sekunden auf das Zahnfleisch an einer unpigmentierten Stelle. Dadurch wird das Blut aus den Gefäßen verdrängt. Sofort nach dem Loslassen ist diese Stelle hell gefärbt. Innerhalb weniger Sekunden sollte sich die Farbe wieder dem umliegenden Gewebe anpassen. Mehr als zwei Sekunden sollte dies nicht dauern, in diesem Fall sollten weitere Maßnahmen ergriffen werden. Beim gesunden Hund sind die Schleimhäute rosa, glänzend und glatt, gleichzeitig immer ein wenig feucht. Ändert sich die Farbe der Schleimhäute, dann ist dies ein erstes Anzeichen für eine beginnende Erkrankung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen