Mittwoch, 2. Oktober 2013

Auswahl des Züchters beim Welpenkauf: Bereits im Mutterleib werden Welpen geprägt

Beim Welpenkauf einen geeigneten Züchter auswählen.
(c) Wikimedia Commons, Foto: Agibney.
Wer mit dem Gedanken spielt, einen Welpen aufzunehmen, der sollte bei der Auswahl des Züchters ganz genau hinschauen. Auch wenn die Rasse für Sie keine große Rolle spielt, ist es sicher dennoch in Ihrem Interesse, einen gesunden Welpen ohne genetisch vererbbare Krankheiten und mit einem bestmöglichen Start ins Leben zu erwerben. 

Ein guter Hundezüchter achtet nicht nur auf die Auswahl der Elterntiere, um Erbkrankheiten zu vermeiden, sondern er stellt auch eine optimale Versorgung der Mutterhündin sicher. Einerseits bedeutet dies, dass für eine gute Nährstoffversorgung gesorgt sein sollte. Andererseits ist darauf zu achten, dass die Hündin während ihrer Trächtigkeit keinem Stress ausgesetzt ist. Erzählt Ihr Züchter stolz von dem kürzlich stattgefundenen Umzug, dann sollten Sie von diesen Welpen lieber Abstand nehmen. 

Unmittelbar vor, während und einige Wochen nach der Trächtigkeit sollten im Umfeld der Hündin keine großen Veränderungen stattfinden. Stress wirkt sich ungünstig auf den Stoffwechsel der Hündin aus, was wiederum einen Einfluss auf die Welpen hat. Auch nach der Geburt kann Stress dazu führen, dass die Hündin ihren Nachwuchs nicht ausreichend pflegt. Im schlimmsten Fall sind Verhaltensstörungen der Welpen die Folge. Planen Sie dann schonmal mehr Zeitaufwand für die Erziehung Ihres Welpen und finanzielle Mittel für Besuche in der Hundeschule ein. Die Versäumnisse gilt es unter professioneller Anleitung nachzuholen, damit Ihr Welpe später alltagsfähig wird. Oder Sie entscheiden sich lieber gleich für einen anderen Züchter, der sich mit Welpenaufzucht genauestens auskennt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen