Samstag, 30. November 2013

Ein Hund lernt Selbstkontrolle – Übungen für den Alltag


Hunde müssen lernen locker an der Leine zu laufen.
(c) Wikimedia Commons, Foto: Molosseumhu.
Jedes Lebewesen, ob Mensch oder Tier, lernt durch Erfahrungen. Dazu gehört auch, dass manchmal die Beharrlichkeit und manchmal die Geduld zum Ziel führt. Ersteres hilft bei Erziehungsübungen, wenn der Hund beim Erlernen neuer Aufgaben eine gewisse Ausdauer an den Tag legt, anstatt beim ersten Misserfolg aufzugeben. Aber auch der Umgang mit Fehlschlägen muss gelernt werden. In manchen Situationen gelingt eine Übung nicht, sodass der Hund hierfür keine Belohnung erhält. Ein Hund mit großer Selbstkontrolle verfügt also einerseits über Ausdauer und andererseits kann er mit Frustration umgehen. 

Aber wie kann ein leicht reizbarer, wenig frustrationstoleranter Hund lernen sich selbst zu beherrschen? Im Folgenden finden Sie ein paar kleine Alltagsübungen, um ganz nebenbei an der Selbstkontrolle Ihres Hundes zu arbeiten.

Warten vor der Fütterung

Das Geräusch des Dosenöffners oder das Rascheln der Trockenfuttertüte ist für viele Hunde gleichbedeutend mit einem Fütterungssignal. Bereiten Sie das Futter in Ruhe vor und brechen Sie die Zubereitung immer dann ab, wenn Ihr Hund allzu aufgeregt wird. Der Futternapf wird immer nur dann auf den Boden gestellt, wenn Ihr Hund brav im Sitzen wartet. Springt er vorher auf, nehmen Sie den Napf schnell wieder weg. Ein Freigabesignal erhöht die Spannung zusätzlich und sollte erst später hinzugenommen werden.

Nach dem Ableinen kurz warten

Kennen Sie Hunde, die mit Vollgas durchstarten, sobald sie das Klicken des Leinenkarabiners hören? Funktionieren Sie dies um und fordern Sie noch ein klein wenig Aufmerksamkeit nach dem Ableinen. Dann geben Sie eine kleine Futterbelohnung und schlendern gemütlich weiter den Weg entlang.

An der Haustüre warten

Hunde, die  ihren Menschen an gespannter Leine durch die Haustüre zerren, sind nicht nur unhöflich, sondern können sich auch schwer beherrschen. Es ist nachvollziehbar, dass sich unser Hund auf den Spaziergang freut, nachdem er eine längere Zeit in der reizarmen (da bestens bekannten) Wohnung verbracht hat. Aber auch hier können wir seine Selbstbeherrschung trainieren, indem wir erst dann die Tür durchschreiten, wenn unser Hund an durchhängender Leine entspannt neben uns her läuft. Dazu bleiben Sie jedes Mal stehen, sobald sich die Leine spannt. Entspannt sie sich innerhalb von 5 Sekunden, dann gehen Sie langsam weiter. Ansonsten drehen Sie sich um und führen Ihren Hund an der Leine zurück in die Wohnung. Verwenden Sie für diese Übung bitte ein Geschirr, bis Ihr Hund an lockerer Leine läuft. Auch das Anspringen stellt bei vielen Hunden ein Problem dar. Wie Sie dieses in den Griff bekommen, erfahren Sie im Ratgeber Abgewöhnung des Anspringens bei Hunden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen