Dienstag, 10. Dezember 2013

„Der will nur spielen!“ – mit diesen Tipps urteilen Sie selbst!


Spiel oder Ernst? © By Ximeg, via Wikimedia Commons.
Unzählige Male prescht der kräftige Rhodesian Ridgeback weit voraus, erspäht einen anderen Hund und setzt seinen Lauf trotz der lauten Rufe seines Herrchens ungebremst fort. Als letzte Instruktion ertönt nun ein „der will nur spielen!". Dieser Ausruf soll den entgegenkommenden Hundehalter darauf hinweisen, dass von dem heranstürmenden Hund keine Gefahr ausgeht. Aber wie häufig geht das vermeintliche Spielverhalten plötzlich doch in einen ernst gemeinten Angriff über? Die Anzeichen für Spiel oder Ernst lassen sich mit ein wenig Beobachtungsgeschick leicht erkennen.

Spiel ist gekennzeichnet durch:

  • Wechselnde Rollen von Jäger und Gejagtem 
  •  Die Spielpartner stehen seitlich oder direkt nebeneinander, aber nie frontal zueinander 
  •  „weicher" Blick 
  •  Gesenkte Rute 
  •  Nach hinten und unten verlagerter Schwerpunkt durch Einknicken der Hinterbeine 
  • Blickrichtung und Hundeschnauze zeigen in dieselbe Richtung 
  • Schwungvolle, ausholende Bewegungen

 

Ernsthafte Auseinandersetzungen erkennt man an:

  •  Starrer Rollenverteilung von Jäger und Gejagtem 
  •  Frontale Annäherung 
  •  „harter" Blick 
  •  Aufgestellte Rute 
  •  Nach vorne verlagerter Schwerpunkt durch Starre Hinterbeine 
  • Blickrichtung und Hundeschnauze sind in verschiedene Richtungen gerichtet 
  •  Starre, steife Bewegungen
Zeigt ein Hund dazu noch Heben der Lefzen, Kräuseln der Nase, nach vorne Aufstellen der Ohren und ein deutliches Drohfixieren, dann sollte definitiv keine Begegnung der Hunde zugelassen werden. Dieses Hundeverhalten weist eindeutig auf keine Spiel- sondern eine ernste Situation hin.  Spätestens dann, wenn der eigene Hund beginnt Schutz zu suchen, brechen Sie Ihrem Hund zuliebe das vermeintlich gut verlaufende Spiel ab. Sie spielen ja auch nicht mit jedem Menschen, den Sie beim Stadtbummel treffen, eine Runde Fangen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen