Freitag, 27. Juni 2014

Peanut ist der hässlichste Hund der Welt

Peanut wurde zum hässlichsten Hund 2014 gekürt.
Bildquelle: dpa
Der "hässlichste Hund der Welt" kommt in diesem Jahr aus North-Carolina, ist ein Chihuahua Mischling und heißt Peanut. Das entschied die Jury bei der jährlich stattfindenden Wahl in Petaluma im US-Bundesstaat Kalifornien.

"Lassen Sie sich nicht von seinen Zähnen schrecken. Er knurrt nicht", erklärte Besitzerin Holly Chandler zum leicht furchterregenden Äußeren ihres kleinen Lieblings. Neun Monate habe Peanut in einem Tierheim verbracht, bevor sie den mittlerweile zwei Jahre alten Rüden bei sich aufgenommen habe. 
Chandler nutze die Gelegenheit des Wettbewerbs und erinnerte an die Leidensgeschichte ihres Vierbeiners, der als junger Welpe schlimm misshandelt und verbrannt worden sei. "Er hat keine Lippen mehr. Ebenso keine Augenlider, also kann er seine Augen nicht schließen." Hoffentlich könne der Wettbewerb dazu beitragen, auf das Problem von Missbrauch und Gewalt an Tieren aufmerksam zu machen - so Chandler. Das Preisgeld von 1500 US Dollar will sie für die tierärztliche Versorgung anderer gequälter Hunde spenden. 
Der hässlichste Hund der Welt wird bereits seit einem Vierteljahrhundert gekürt. Die dreiköpfige Jury entscheidet stets nach verschiedenen Kriterien wie hervorstechende Eigenschaften, besondere Fähigkeiten und natürliche Hässlichkeit. Peanut überzeugte durch sein braun-weißes Fell, seine wulstigen Augen und seine vorstehenden Zähne. Zudem bescheinigten die Juroren eine "süße und dynamische Persönlichkeit".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen